Gamma Knife: Hirn-Operationen ohne Skalpell

1  

Hannover (ots) - Nach der TK hat jetzt auch die Betriebskrankenkasse Mobil Oil mit dem Gamma Knife Center Hannover einen bundesweit gültigen Versorgungsvertrag geschlossen. Versicherte der Betriebskrankenkasse Mobil Oil, die an einem Hirntumor erkrankt sind, können sich ab sofort im einzigen interdisziplinären Zentrum für Radiochirurgie und Strahlentherapie in Norddeutschland mit dem 4 Millionen Euro teuren Gamma Knife behandeln lassen. Die Kosten für diese innovative Therapie werden durch die Betriebskrankenkasse Mobil Oil übernommen. Das auf dem Gamma Knife basierende Versorgungskonzept verbindet Sicherheit und Innovation: Mit dem Gamma Knife, was übersetzt Strahlenmesser bedeutet, können gut- und bösartige Tumore im Bereich des Kopfes sicher, präzise und äußerst schonend therapiert werden. Bislang konnte man diese Art der Tumore nur durch eine Operation am geöffneten Kopf und durch eine mehrwöchige Strahlentherapie behandeln. Zukünftig genügt eine einzige Bestrahlung mit dem Gamma Knife. Dieses Behandlungsangebot gibt es nur noch in drei weiteren Städten in Deutschland, in Norddeutschland ist diese Einrichtung einmalig.

Für Patienten mit gut- und bösartigen Hirntumoren gibt es mehrere alternative Behandlungen. Zum einen die operative Tumorentfernung, zum anderen die Bestrahlung. Bei Bestrahlungen unterscheidet man zwischen der meist mehrwöchigen (fraktionierten) Bestrahlung mit dem Linearbeschleuniger und der radiochirurgischen einmaligen Hochpräzisionsbestrahlung mit dem Gamma Knife.

Die Therapie mit dem Gamma Knife wird ambulant durchgeführt, somit kann der Patient bereits am darauf folgenden Tag seinen gewohnten Lebensgewohnheiten nachgehen, sogar arbeiten oder Sport treiben. Bei der konventionellen Bestrahlung muss der Patient in der Regel fünf Wochen täglich in ein entsprechendes Strahlenzentrum fahren und wird damit neben dem organisatorischen Aufwand längerfristig aus seinem gewohnten Lebensumständen gerissen und damit psychisch belastend mit seiner Grunderkrankung konfrontiert.

Gerade bei kleinen Tumoren ist das Gamma Knife die bessere Wahl. Der Einsatz des Strahlenmessers ist bei fünf Indikationen (Metastasen im Gehirn, Meningeome, Akustikusneurinome, Hypophysenadenome, Angiome) nachweislich geeigneter als die mehrwöchige Bestrahlung: Vor allem bei kleinen bösartigen Tumoren ist das Ziel einer Bestrahlung die komplette Tumorabtötung. Dieses Ziel wird nur dann erreicht, wenn eine sehr hohe punktuelle Dosis auf den Tumor einwirkt. Die Bestrahlung wird auf den Zehntelmillimeter genau auf das kranke Gewebe gerichtet, so dass gesunde Hirnstrukturen geschont werden. "Die Hochpräzisionsbestrahlung mit dem Gamma Knife löscht den Tumor komplett aus", versichert Neurochirurg Dr. med. Otto Bundschuh, Leiter des Gamma Knife Centers Hannover.

www.gammaknife-hannover.de

Pressekontakt:

Gamma Knife Center Hannover
Rundestr. 10, 30161 Hannover
E-Mail: info@gammaknife.de
www.gammaknife-hannover.de
Telefon: 0171 - 522 79 31
 

Haftungsausschluss: Für die oben stehende Pressemitteilung ist ausschließlich der jeweils genannte Herausgeber verantwortlich. Pflegedienst-Online übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der  Meldung.