Das Pflegelexikon

Fachbegriffe kurz und verständlich erklärt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht kann von einem Menschen auf einen ihm vertrauten Mitmenschen übertragen werden. Der Bevollmächtigte hat nach der Ausstellung der Vorsorgevollmacht das Recht, über sämtliche Angelegenheiten des Ausstellers zu entscheiden bzw. dessen Entscheidungen für ihn zu treffen.

 

Eine Vorsorgevollmacht ist erst gültig, sobald der Vollmachtgeber selbst nicht mehr in der Lage ist Entscheidungen zu treffen. Dieser Zeitpunkt wird durch den Aussteller selbst bestimmt, indem er Bedingungen stellt, bei welchem ihm unterliegenden gesundheitlichen Zustand die Vorsorgevollmacht wirksam gemacht werden soll. Der Bevollmächtigte ist gesetzlich dazu verpflichtet im Sinne seines Vollmachtgebers zu entscheiden.

 

 Die Vorsorgevollmacht erlaubt Entscheidungen zu treffen über folgende Inhalte:

- die Gesundheitssorge / die Pflegebedürftigkeit

- den Aufenthalt in Wohnungsangelegenheiten

- die Vertretung bei Behörden und vor Gericht

- die Vermögenssorge

- den Post- und Fernmeldeverkehr

- die Untervollmacht

- die Betreuungsverfügung

 

Die Rechtsgrundlage ist für die Vorsorgevollmacht vollends gegeben. Die Ausstellung stellt eine Willenserklärung dar, somit ist das Verhältnis zwischen Vollmachtgeber und Bevollmächtigten nach §662 ff. BGB rechtmäßig. Das Handeln des Bevollmächtigten nach §164 ff. BGB rechtlich richtig.

 

Eine Vorsorgevollmacht kann auf mehrere Arten abgeschlossen werden.

Sie kann formlos verfasst werden, das beinhaltet die handschriftliche oder computergeschriebene Vorsorgevollmacht. Daneben gibt es auch Vordruckmuster, die Formularen gleichen. Ausgedruckt können diese ausgefüllt werden.

Hier finden Sie das Muster einer Vorsorgevollmacht des Bundesministeriums für Justiz.

Das einzige, was jede einzelne Vorsorgevollmacht formal in jedem Fall beinhalten muss, sind Ort, Datum und die vollständige und vor allem eigenhändige Unterschrift des Bevollmächtigenden. Ohne diese Angaben ist die Vollmacht nicht gültig.

Bei der Ausstellung einer Vorsorgevollmacht muss beachtet werden, dass der Vollmachtgeber die volle Geschäftsfähigkeit besitzt und freiwillig entscheidet. Die Vollmacht hat nur im Original Gültigkeit. und kann jederzeit widerrufen werden. Obwohl Anwälte und Notare generell für Vorsorgevollmachten nicht zwingend sind, empfiehlt es sich vor allem bei Vorhandensein von Vermögen einen Anwalt und/oder Notar mit einzubeziehen.

Haftungsausschluss: Das Informationsangebot auf dieser Seite dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Für juristisch relevante Begriffe wird keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität und Korrektheit erbracht. Die bereitgestellten Erläuterungen dienen der reinen Information und stellen keine Rechtsberatung dar.

Interviews und Berichte aus der Pflege
Je älter ein Mensch wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass er seinen Alltag aufgrund von zunehmenden körperlichen oder auch geistigen Einschränkungen nicht mehr alleine bewältigen kann und auf Hilf...
(mehr)