Das Pflegelexikon

Fachbegriffe kurz und verständlich erklärt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Pflegeversicherung

Pflicht- und freiwillig Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung sind seit 1. Januar 1995 automatisch auch pflegeversichert. Privatversicherte sind verpflichtet das Risiko der Pflegebedürftigkeit selbst zu versichern.

 

Der Antrag auf Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz ist bei der jeweils zuständigen Pflegekasse zu stellen. Bedenken Sie, dass Leistungen generell erst ab dem Monat der Antragstellung und nicht rückwirkend erbracht werden.

 

Sobald Ihr Antrag auf Leistungen bei der Pflegekasse eingegangen ist, wird der MDK (Medizinischeer Dienst der Krankenversicherung) mit der Begutachtung des Betroffenen beauftragt. Ein/e Gutachter/in stellt dann gegebenenfalls die Pflegebedürftigkeit fest und nimmt die Bewertung für eine der drei Pflegestufen vor.

 

Der Pflegebedürftige kann zwischen der Inanspruchnahme von Pflegesachleistungen und Pflegegeld wählen. Auch eine Kombination von Sachleistung und Pflegegeld ist möglich.

Haftungsausschluss: Das Informationsangebot auf dieser Seite dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Für juristisch relevante Begriffe wird keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität und Korrektheit erbracht. Die bereitgestellten Erläuterungen dienen der reinen Information und stellen keine Rechtsberatung dar.

Interviews und Berichte aus der Pflege
Es scheint als würde eine ganze Nation im Stechschritt einer absehbaren Katastrophe entgegen eilen. Und es sieht so au...
(mehr)
Pflegedienst-Online verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. OKDatenschutzhinweise