Das Pflegelexikon

Fachbegriffe kurz und verständlich erklärt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Pflegestufe

Leistungen Pflegestufen ab 2015

Im Rahmen der Pflegestärkungsgesetze wird es statt drei Pflegestufen in Zukunft fünf Pflegegrade geben. Es wird dann auch zwischen körperlichen, geistigen und psychischen Beeinträchtigungen unterschieden. Dadurch soll eine Verbesserung der individuellen Situation von Pflegebedürftigen sowie deren Angehörigen erreicht werden.

Das neue System soll noch in dieser Wahlperiode, also voraussichtlich bis spätestens 2017 eingeführt werden. Bereits ab 1. Januar 2015 erhöhen sich die Leistungen in den einzelnen Pflegestufen  („PSG I“).

 

Die Pflegestufe wird durch die Pflegekasse bzw. den MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung)  oder den Sozialmedizinischen Dienst festgelegt. Voraussetzung ist die Feststellung der Pflegebedürftigkeit. Pflegestufen gelten für ambulante- und stationäre Pflege: 

 

Pflegestufe 0

Auch an Demenz (oder einer ähnlichen Krankheit) leidende Menschen bei denen der tägliche Pflegeaufwand nicht für Pflegestufe I reicht, haben Anspruch auf Geld- oder Sachleistungen von der Pflegekasse. Für eine Einstufung in die sogenannte „Pflegestufe 0“ müssen zwei Voraussetzungen erfüllt werden.

Zum einen muss beim Betroffenen eine „erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz“ fest gestellt werden. Dies ist in der Regel dann der Fall, wenn Menschen nicht mehr in der Lage sind, die alltäglichen Dinge des Lebens selbstständig und eigenverantwortlich zu verrichten. Zum anderen muss beim Betroffenen ein konkreter Pflegebedarf vorhanden sein welcher aber noch unter 45 Minuten Grundversorgung am Tag liegt.
 

Pflegestufe 1 (erhebliche Pflegebedürftigkeit)

Pflegebedürftige der Pflegestufe I sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen mindestens einmal täglich der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der Hilfsbedarf liegt bei wenigstens 90 Minuten pro Tag. Dabei müssen mindestens 45 Minuten auf die Grundpflege entfallen.

 

Pflegestufe 2 (schwere Pflegebedürftigkeit)

Pflegebedürftige der Pflegestufe II sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Der Hilfsbedarf liegt hier bei wenigstens 180 Minuten pro Tag bei einem Grundpflegebedarf von mindestens 120 Minuten.

 

Pflegestufe 3 (schwerste Pflegebedürftigkeit)

Pflegebedürftige der Pflegestufe III sind Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität täglich rund um die Uhr, auch nachts, der Hilfe bedürfen und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfen bei der hauswirtschaftlichen Versorgung benötigen. Voraussetzung für Pflegestufe III ist ein Hilfsbedarf von mindestens 300 Minuten (5 Stunden) pro Tag mit einem Grundpflegeanteil von wenigstens 240 Minuten.

 

Achtung: Solange keine Pflegestufe vorliegt übernimmt die Pflegekasse auch keine Kosten!

 

Häusliche Pflege - Höhe der Leistungen

Die Betroffenen können zwischen sogenannten Pflegesachleistungen (Leistungen durch professionelle Pflegekräfte) und Pflegegeld (Angehörige pflegen selber) wählen. Eine Kombination ist auch möglich.

  

Leistungen ab 2015                    Pflegesachleistungen                       Pflegegeld

Pflegestufe 0 (mit Demenz)       €   231,00                                              € 123,00

Pflegestufe 1                                 €   468,00                                              € 244,00

Pflegestufe 1 (mit Demenz)       €   689,00                                              € 316,00

Pflegestufe 2                                 € 1.144,00                                            € 458,00

Pflegestufe 2 (mit Demenz)       € 1.298,00                                            € 545,00

Pflegestufe 3                                 € 1.612,00                                            € 728,00

Pflegestufe 3 (mit Demenz)       € 1.612,00                                            € 728,00

Härtefall*                                        € 1.918,00

Härtefall* (mit Demenz)              € 1.918,00

 

 

Pflege im Heim - Höhe der Leistungen

Für Betroffene bezahlt die Pflegeversicherung die Aufwendungen für Grundpflege, Behandlungspflege (bis auf wenige Ausnahmen) und soziale Betreuung. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung sowie für Investitionen muss der Pflegebedürftige selbst bezahlten. Siehe hierzu auch: Eigenanteil.

  

Leistungen ab 2015                Aufwendungen

Pflegestufe 0 (mit Demenz)      €        0,00

Pflegestufe 1                               € 1.064,00                                  

Pflegestufe 1 (mit Demenz)     € 1.064,00

Pflegestufe 2                               € 1.330,00                                 

Pflegestufe 2 (mit Demenz)     € 1.330,00

Pflegestufe 3                               € 1.612,00                                 

Pflegestufe 3 (mit Demenz)     € 1.612,00

Härtefall*                                      € 1.995,00

Härtefall* (mit Demenz)            € 1.995,00


 

Sollten Sie mehr Leistung benötigen als die Pflegekasse bezahlt schickt der Pflegedienst in der Regel eine Privatrechnung. Diese setzt sich aus dem Differenzbetrag zwischen der Endsumme und dem Pflegekassenanteil zusammen.

 

*Härtefall:

Wenn das übliche Maß der Pflegestufe III weit überschritten wird und ein außergewöhnlich hoher Pflegeaufwand erforderlich ist (z.B der Betroffene muss auch mehrfach in der Nacht gepflegt werden).

 

Lesen Sie zu diesem Thema auch unseren Bericht:

Pflegestufe abgelehnt – Tipps um erfolgreich Widerspruch einzulegen.

 

Haftungsausschluss: Das Informationsangebot auf dieser Seite dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Für juristisch relevante Begriffe wird keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität und Korrektheit erbracht. Die bereitgestellten Erläuterungen dienen der reinen Information und stellen keine Rechtsberatung dar.

Interviews und Berichte aus der Pflege
Weil die durchschnittliche Lebenserwartung dank des medizinischen Fortschritts immer weiter ansteigt, gewinnt das Thema Demenz zunehmend an Bedeutung. Laut Angaben des Bundesministeriums für Familie, ...
(mehr)
Pflegedienst-Online verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. OKDatenschutzhinweise