Das Pflegelexikon

Fachbegriffe kurz und verständlich erklärt

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Alterssichtigkeit

Frau mit Brille

Alterssichtigkeit wird auch Presbyopie genannt. Alterssichtigkeit beschreibt die sich ab dem ungefähr 45. Lebensjahr spürbar verschlechternde Elastizität der Linse im Auge. Infolge dieser Verschlechterung wird die Sehleistung der Betroffenen gemindert. Aufgrund von Kalkablagerungen, die sich im Laufe der Jahre auf der Linse ansammeln, wird diese immer unflexibler. Der Wechsel vom nahen zum weiten Sehen funktioniert nicht mehr reibungslos.

 

Menschen mit Alterssichtigkeit haben Probleme die Dinge, die direkt vor ihnen sind klar zu sehen. Vielen Betroffenen wird die Alterssichtigkeit vor allem beim Lesen bewusst. Texte werden immer weiter vom Auge weg gehalten, um sie klar erkennen zu können.

 

Eine Lese- oder auch Gleitsichtbrille mit verschiedenen Sehstärken in den Gläsern helfen dabei, wieder uneingeschränkt lesen zu können. Mit den Jahren kann sich die notwendige Dioptrien-Zahl der Lesebrille vergrößern.  

 

Bei kurzsichtigen Menschen ist die Wahrscheinlichkeit der Alterssichtigkeit geringer als bei Senioren, die weitsichtig waren oder sind. Aber auch Menschen, die nie Probleme mit dem Sehen hatten, können in höherem Alter an Alterssichtigkeit leiden.

 

Alterssichtigkeit ist Teil des natürlichen Alterungsprozesses und keine physische Erkrankung die medizinisch geheilt werden könnte.

 

Wer in den 40ern ist und beim Lesen feststellt, dass die Buchstaben verschwimmen, sich ein innerer Kopfdruck aufbaut und die Zeitung immer weiter weg gehalten werden muss, sollte zu einem Augenarzt gehen. Hier kann die richtige Sehstärke für die Lesebrille festgestellt werden und dann macht auch das Zeitunglesen und das Schmökern in der täglichen Lektüre wieder Freude – und zwar bis ins hohe Alter.

Haftungsausschluss: Das Informationsangebot auf dieser Seite dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die hier zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Für juristisch relevante Begriffe wird keine Garantie auf Vollständigkeit, Aktualität und Korrektheit erbracht. Die bereitgestellten Erläuterungen dienen der reinen Information und stellen keine Rechtsberatung dar.

Interviews und Berichte aus der Pflege
Wenn Frauen im mittlerne Alter plötzlich zunehmend verstimmt oder schneller und häufiger gereizt sind, liegt der Schluss nahe, dass sich die Frau mitten in den Wechseljahren befindet. Doch was ist, we...
(mehr)